Das Ehepaar Maria und Franz Krobatschek waren Eigentümer einer renommierten Fahrschule in Graz. Nach reiflicher Überlegung formulierte das Ehepaar als seinen letzten Wunsch, dass sein Vermögen nach seinem Ableben zur Unterstützung von älteren, notleidenden Menschen in der Steiermark verwendet werden soll.

Die Not und die damit oft verbundene Einsamkeit wurden von den beiden Stiftern als eine zentrale Herausforderung unserer Gesellschaft gesehen. Die Armut und der damit verbundene soziale Ausschluss von älteren Menschen entziehen diese einer breiteren öffentlichen Sichtbarkeit und verstärken Notsituationen im gesellschaftlichen Abseits.

Innerhalb dieser Herausforderungen agiert die Krobatschek Privatstiftung im Sinne und im Vermächtnis des Ehepaaares Krobatschek.